Das Familienwappen der Familie Gutenberg

Bei Gesprächen zum Thema Buchdruck fällt ein Name ganz gewiss: Johannes Gutenberg. Gutenberg wurde 1400 unter seinem ursprünglichen Namen Gensfleisch in Mainz geboren. Er erfand den Mobilletterndruck, den Buchdruck mit beweglichen Metallbuchstaben. Mit dieser Erfindung ebnete Gutenberg den Weg für eine mediale Revolution in Europa. Sein Hauptwerk, die Gutenberg-Bibel, entstand zwischen 1452 und 1454 und wird noch heute für seine hohe Qualität gelobt.

Geboren wurde Johannes Gutenberg als Sohn des Patriziers Friedrich Gensfleisch. In adligen Kreisen war es nicht unüblich, den Familiennamen den von ihnen bewohnten Höfen anzugleichen. Die Namensgebung der Nicht-Patrizier war allerdings ziemlich willkürlich.

Wappen der Gutenbergs: tief gebückter Mann

Das Familienwappen der Familie Gutenberg (Gensfleisch) zeigt einen Schild mit einem tief gebückten Mann. Der Mann auf dem Wappen ist barfüßig und bartlos, mit seiner linken Hand stützt er sich auf einen Stock. Vermutlich handelt es sich um einen Pilger oder Bettler mit spitzer Zipfelmütze und einem weiten Mantel. In der rechten Hand des Mannes auf dem Familienwappen der Gutenbergs befindet sich eine Schale. Über dem Schild ist ein fast schon obligatorischer Ritterhelm angebracht, der wiederrum den Oberkörper des Mannes mit Zipfelmütze trägt.

Die Abbildung eines Bettlermotivs auf dem Wappen könnte mit einer Seitenlinie der Gutenbergs zusammenhängen, der Patrizier-Familie Sorgenloch. Das Siegel der Familie Gutenberg ähnelt dem Wappen stark, der einzige Unterschied findet sich in der rechten Hand des Pilgers. Anstelle der Schale trägt er einen Spies auf der Schulter.